Fernunterricht & home schooling

Liebe Eltern der Annetteschule,

wie Sie sich denken können, befinde ich mich auch in dieser besonderen Zeit im kontinuierlichen Austausch mit den Lehrerinnen unseres Kollegiums sowie sämtlichen anderen Teammitgliedern und Beschäftigten der Annetteschule.

Für alle Beteiligten, auch für Sie als Eltern, ist diese eine völlig neue und intensive Erfahrung, die sowohl im privaten als auch im dienstlichen Bereich auf vielen verschiedenen Ebenen ein Neudenken, Improvisation und Flexibilität erfordert.

Insgesamt empfinde ich die Kommunikation mit Ihnen als Elternschaft als äußerst unkompliziert, zweckdienlich und auch besonnen und verständnisvoll.

Aus der Lehrerschaft wird mir berichtet, dass auch Sie als Eltern sich viele Gedanken machen, wie Sie Ihre Kinder in der Zeit des “Lernens auf Distanz“ angemessen fördern können und sich diesbezüglich als sehr kreativ erweisen und tolle Ideen haben. Auch die Hilfsbereitschaft der Familien untereinander in den Klassenverbänden wird sehr positiv hervor gehoben. Zwischenzeitlich sind Sie  auf verschiedenen Wegen mit neuen Materialien versorgt worden und konnten sich am Klassenfenster zumindest aus der Ferne hoffentlich gesund einmal wiedersehen!

Was nun die Art und Weise des Fernunterrichts betrifft, welche Wege und Medien die Kolleginnen wählen, welche Inhalte bearbeitet werden und neu eingeführt werden können, ist von jeder einzelnen Kollegin wohl überlegt, mit den Vorgaben des Ministeriums und der Schulaufsicht abgeglichen und an das Schulprogramm der Annetteschule angepasst. Dies kann von Klasse zu Klasse durchaus unterschiedliche Vorgehensweisen beinhalten, abhängig von Klassenstruktur (JÜL?!), Medienerfahrung und –ausstattung und weiterer klassen- und fachspezifischer Rahmenbedingungen.

Wir finden es toll, dass Sie sich Gedanken über eine mögliche Unterrichtsgestaltung machen.

Seien Sie sich aber bitte dessen sicher, dass wir alle gemäß unserer Profession und geltender Absprachen und Empfehlungen der jeweils übergeordneten Stellen –Schulleitung, Schulaufsicht und Ministerium –  arbeiten, und jede Kollegin ihr Bestes gibt.

Uns allen ist bewusst, dass auch Sie als Eltern, die z.T. selbst im Home Office und unter erschwerten Bedingungen mit gleichzeitig zu betreuenden Kindern arbeiten müssen, nur begrenzte Möglichkeiten haben, zufriedenstellende Lernsituationen und –ergebnisse zu erreichen.

Zwar werden über verschiedenste Kanäle Hilfen und Ideen vermittelt, es gibt Elternapps und –tutorials und viele Diskussionen. Das Ministerium hat sich bezüglich der zu erwartenden Lernergebnisse im Home schooling über die verschiedenen Medien entsprechend geäußert,  um Ihnen auch einen eventuellen Druck bezogen auf die Leistungserwartung seitens Schule zu nehmen, und ich tue es hiermit auch noch einmal.

Die herrschende Situation ist für alle Beteiligten neu. Jeder tut sein Bestes, um im durch geltende Vorgaben gestalteten Rahmen Möglichkeiten zu schaffen. Alle sind betroffen. Bitte machen Sie sich keine übermäßigen Sorgen über evt. entstehende Nachteile für Ihr Kind im Besonderen, denn es sind alle Kinder betroffen. Bundesweit.

Alle beteiligten Institutionen arbeiten intensiv u.a. an verschiedenen Schulrechtsänderungsgesetzen, um dieser besonderen Situation und den daraus entstehenden Konsequenzen zu begegnen. Mittel- und langfristige Planungen gestalten sich schwierig.

Bis jetzt habe ich den Eindruck, dass wir hier an der Annetteschule unter gegebenen Umständen wirklich das Beste daraus gemacht haben, weil alle mitarbeiten.

Dafür danke ich Ihnen und allen Beteiligten von Herzen.

Lassen Sie uns so weiter machen!

Viele Grüße aus der Schule,

M. Brandt, Rektorin